27.09.2019 Baunatal: A49 – Knoten Umbau ab 2024 möglich

Planer: Verkehrsfluss und Lärmschutz bei Baunatal-Mitte werden verbessert. So titelt die HNA (Kreis Kassel) über den geplanten Umbau des Knotens am VW-Werk.

 

Interessant ist die Bildunterschrift “Immer mehr Verkehr: Vor allem die Zahl der Lkw und Transporter, die täglich Baunatal-Mitte passieren, ist stetig gestiegen. Die Diskussion um den Umbau des Knotens am VW-Werk läuft schon seit über zehn Jahren.”

 

… also doch mehr Verkehr. Nur Lastwagen und Transporter, nur an der Anschlussstelle Baunatal-Mitte … Der rollt also weder an Edermünde und Baunatal-Süd (Hertingshausen) noch an der Anschlussstelle Baunatal-Nord (Knallhütte/Rengershausen) vorbei. ‘Es gibt sie also doch, die Feen und Elfen, die die Fahrzeuge bei Baunatal-Mitte hin und bei allen anderen Orten wieder weg zaubern! Warum ist es dann bei uns eigentlich so laut?’ fragt sich der IgL-Schreiberling …

 

Download (PDF, 273KB)

 


24.08.2019 Guxhagen: Chance auf Lärmschutz steigt

Grenzwerte sollen angepasst werden – Guxhagen könnte profitieren. Zum Funken Hoffnung auf Lärmschutz der Anwohner der A7 von Guxhagen berichtet die HNA (Melsunger Allgemeine):

 

Download (PDF, 206KB)

 


14.08.2019: Gespräch mit Dr. Edgar Franke (MdB) und Kollegen

Die BI Guxhagen hatte Dr. Edgar Franke (MdB) zu einem Gespräch über die Lärmsituation an der A7 eingeladen, der seinerseits weitere fachliche und politische Kompetenz* zu diesem Treffen gebeten hatte. Auch für uns war ein Zeitfenster eingeplant worden, sodass wir unsere A49-Anliegen ebenfalls erläutern und besprechen konnten. Soweit der Plan …

 

„Herr Schumann, sie haben 5 Minuten für die A49!“ Schade, wir hatten in einer früheren Kommunikation von 20 Minuten gesprochen …

 

Wir wissen, dass die Würze in der Kürze liegt, hätten aber gern die Thematik (auch an der A7) noch mit weiteren faktischen und praktischen Ideen fokussieren und besonders die Holzhäuser A49-Thematik im Interesse der hier betroffenen Anwohner  lösungsorientierter darstellen können (auch in 20 Minuten) … Vielleicht dann bei einer nächsten Gelegenheit!

 

Die mehr als 90 Minuten zum Thema A7 im Rathaussaal mit Film und oft nicht tiefer gehenden Nachfragen schienen uns sehr langatmig. Aus unserer, zugegeben subjektiver Sicht, wäre mehr drin gewesen. Ansonsten  hoffen wir natürlich, dass die zugesagte ernsthafte Prüfung mit kreativer Perspektive auf eine wesentliche Änderung im Sinne der Menschen hier an den Autobahnen positive Resultate bringen wird.

 

Bei Dr. Edgar Franke und seinen Kollegen* bedanken wir uns weltweit für das gezeigte Lärmschutz-Engagement mit  Grüßen vom lärmumtosten Hahn. Wir freuen uns auf die weitere enge und konstrukrive Zusammenarbeit für mehr Lärmschutz!

 

*Neben dem Bundestagsabgeordneten Dr. Edgar Franke (SPD) waren vor Ort: Verkehrsstaatssekretär Steffen Bilger, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Sören Bartol, der Landtagsabgeordnete Günter Rudolph (SPD), Landrat Winfried Becker, Guxhagener Kommunalvertreter sowie Vertreter von Hessen Mobil. Außerdem verschiedene Vertreter von Bürgerinitiativen, die sich für verbessterten Lärmschutz an bestehenden Autobahnen in der Region einsetzen.


28.05.2019: Bad Hersfeld

Der Lärm in Bad Hersfeld ist – genau wie bei uns – eine sehr große Belastung für die Betroffenen. Und der Kampf für einen ausreichenden Lärmscchutz eine unendliche Geschichte für uns Bürgerinitiaven …

 

 

Hessen Mobil stellte in der Hersfelder Stadthalle seine Verbesserungen zum Lärmschutz beim Ausbau der A4 Hersfeld-West mit der 4. (!) Planänderung vor. Das ließen wir uns natürlich nicht entgehen und folgten gern der Einladung der Bürgerinitiative A4-Lärmschutz aus Bad Hersfeld.

 

Gespannt und gemeinsam mit der BI Zierenberg/Habichtswald hörten wir den Vortrag der zuständigen Mitarbeiter von Hessen Mobil – wie immer mit großem Aufgebot an fachlicher Kompetenz.  Enttäuscht stellten wir jedoch schnell fest, dass eine 4. (!) Planänderung noch immer kein ausreichendes Ergebnis für die lärmbetroffene Wohnbevölkerung enthält. Erstaunt hörten wir bekannte Aussagen … die uns Lärmschutz-Kämpfern oft ein bitteres Lächeln entlockten. Phrasen, die wir bereits mitsprechen können … in schöne Satzstellungen verpackt … die sich gut anhören … aber nicht hinterfragt werden wollen (!) … und sollen (?).

 

Viele Gespräche und Diskussionen am Rande der Veranstaltung machten auf unser Aktivbündnis Lärmschutz aufmerksam und unterstrichen unseren gemeinsamen Kampf für einen verbesserten Lärmschutz, den wir weiter mit Beharrlichkeit und fachlichen Argumenten führen und mehr denn je die politische Ebene und die Medien einbinden werden.

 


11.02.2019 Burghasungen: Bürgerinitiative will jetzt loslegen

Ehlener, Burghasunger und Zierenberger fordern Lärmschutzgutachten. Zur Gründung einer Bürgerinitive für ausreichenden Lärmschutz an der A44 berichtet die Wolfhager Allgemeine (HNA). Im Dorfgemeinschaftshaus Burghasungen am Freitag, den 08.02.2019, waren sich alle rund 50 Lämrbetroffene einig.

 

Download (PDF, 193KB)


08.02.2019 Burghasungen: Viele haben A44-Lärm satt

Auch Habichtswalder schließen sich dem Protest an. Mit diesem Titel informiert die Wolfhager Allgemeine (HNA) zu der Bürgerinitiative, die heute im Dorfgemeinschaftshaus Burghasungen gegründet werden soll.

Download (PDF, 137KB)

 

In der Rubrik Zum Tage werden weitere Hintergründe zum Thema Lärm mit Leidensdruck nimmt zu erläutert:

Download (PDF, 124KB)


31.01.2019 Schauenburg: Nachts wird es ruhiger an der A44

Land Hessen hat Tempolimit im Bereich von Elgershausen eingerichtet. Unter diesem Titel berichtet die HNA – Kreis Kassel – zu einem ersten Erfolg für mehr Lärmschutz an der A44 für den Ortsteil Elgershausen der Gemeinde Schauenburg.

 

Zu diesem ersten Erfolg gratulieren wir dem Schauenburger Bürgermeister Michael Plätzer und den  Initiatoren der Bürgerinitiative für mehr Lärmschutz an der A44 – wir freuen uns für die Anwohner!

 

Trotzdem blicken wir neidisch auf die kurzfristige Zusage des Einbaus einer lärmschluckenden Asphaltschicht – noch in diesem Jahr!  Und erstaunt nehmen wir zur Kenntnis, dass sich die Behörde (Hessen Mobil) von diesem Einbau mehr Ruhe verspricht. Dem Schreiberling vom lärmumtosten Hahn fällt dazu zweierlei Maß ein … aber warten wir es ab … vielleicht sind alle Lärmgeplagten auf dem Weg zum Ein-Maß

 

Download (PDF, 238KB)


24.01.2019 Kassel: GRÜNE fordern mehr Lärmschutz an der A49

 

… schreibt die HNA in der Kasseler Ausgabe.

 

“Die Forderungen der Betroffenen nach mehr Lärmschutz im Kasseler Süden sind berechtigt”, sagt Eva Koch, die verkehrspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. Die Stadtverordnete versicherte weiter, das Bedürfnis nach mehr Schutz vor Verkehrslärm auch auf Bundes- und Landesebene offensiv zu betreiben.


21.01.2019: Burghasunger wollen kämpfen

Gründung einer Bürgerinitiative gegen Autobahnlärm wurde beschlossen. Unter diesem Titel berichtet die Wolfhager Allgemeine (HNA) von der Auftaktveranstaltung am Freitag, den 18.01.2019, in Burghasungen.

 

Download (PDF, 235KB)


19.01.2019: Regierung prüft Tempolimit

Kommission berät über Klimaschutz – Verkehr könnte dazu beitragen. So titelt die HNA unter Blickpunkten über Vorschläge einer Regierungskommission zum Klimaschutz.

 

Download (PDF, 137KB)


18.01.2019: Burghasungen im Lärm der A44

An der Auftaktveranstatung zur Gründung einer Bürgerinitiative ‘Lärmschutz-Burghasungen’ nahmen wir und die bereits aktiven Initiativen aus Schauenburg, Guxhagen und Heßlar sehr gern teil. Im voll besetzten Burghasunger Dorfgemeinschaftshaus informierte u.a  Initiator Michael Friedmann über den Lärm der A44, der inzwischen unerträglich geworden ist. “Es ist eben überall sehr laut geworden an den Autobahnen, die von täglich mehr Fahrzeugen befahren werden.”

 

Den Kampf gegen den Lärm nehmen nun auch die Bürger aus Burghasungen auf. Denen schließen sich die Anwohner aus Habichtswald-Ehlen an, um gemeinsam mit der bereits aktiven BI Schauenburg einen sinnvollen Lärmschutz für die betroffenen Anwohner zu erreichen.

 

Zu der Veranstaltung war auch Hessen Mobil eingeladen – leider wurde die Einladung nicht angenommen … Darüber waren wir IgL’er nicht weiter erstaunt, über die Begründung jedoch verwundert! Leider nicht zum ersten Mal. Auch an der A44 geht es genau wie an den Autobahnen A7 und A49 um Lärmsanierung! Ein unbequemes und emotional schwieriges Thema ohne Rechtsgrundlage …

 

Wir bedanken uns für die Einladung. Der Abend war auch für uns erneute Motivation im Kampf gegen den Autobahnlärm. Dem neuen Team wünschen wir Erfolg und senden herzliche Grüßen vom lärmumtosten Hahn an der A49 …

 

Für ein Foto versammelten sich nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung: vorn v.l.: Erwin Degenhardt (Burghasungen), Klaus Neve und Peter Witt (IgL), Svenja Beyer und Kai Mander (Ortsbeiräte),  Dieter Fischer (BI Guxhagen), hinten v.l.: Uwe Jähnig (IgL), Dr. Nico Storch (Gemeindevorsteher Schauenburg), Michael Kollmer-Friedmann (Burghasungen),  Jörg Dittmar und Günther Schumann (IgL), Gerhard Fischer (BI Heßlar)


16.01.2019 Burghasungen: Gemeinsam gegen Autobahnlärm

Bürger aus mehreren Kommunen wollen sich vernetzen. So schreibt die HNA zur Gründung einer Bürgerinitiave gegen den Lärm der A44 in Burghasungen. Auch wir wurden zu dieser Informationsveranstaltung eingeladen … sehr gern nehmen einige Kernteam-Mitglieder daran teil …

 

Download (PDF, 203KB)

 

Die Wolfhager Allgemeine (HNA) greift das Thema unter gleicher Überschrift auf:

 

Download (PDF, 583KB)

 

 


27.12.2018: Im Jahresrückblick …

… der HNA ist unter dem 18.01.2018 zu lesen: Auobahnbau jährt sich zum 80. Mal

 


24.12.2018 Niestetal: Auf den Wunschzettel …

… so etwas hätten wir auch gern …

 

Effektiv und machbar für die Ost- und Westseite der A49 in unserem ‘Lärmbereich’! Eine der Lärmschutz-Maßnahmen, deren Kostenaufwand relativ gering ist …

 

Entdeckt von IgL-Sprecher Günther Schumann in Niestetal.

 

www = Weihnachten. Wünsche. Wille. (Der Weg zum letzten w wird für uns seit Jahren gesucht) 🙁


09.12.2018: Rückblick aus Guxhagen …

… der Bürgerinitiative Lärm-Stop-A7 mit dem Fazit: “Wir werden und müssen weiter für unser Recht kämpfen. Wir werden vielleicht taub, aber niemals stumm!”

 

Download (PDF, 129KB)


04.12.2018 Burghasunger Bürger machen mobil …

… gegen Lärm von der A44 Bürgerinitiative will mit anderen Anrainern zusammenarbeiten. Die HNA berichtet online unter dieser Überschrift zum steigenden Verkehrslärm der A44.

 

Download (PDF, 110KB)

 


22.11.2018 Schauenburg: A44: SPD will Lärmschutz fördern

Bundestagsabgeordnete Esther Dilcher informierte sich in Schauenburg über die Verkehrsbelastung. Zur Lärmbelastung in Schauenburg wird erneut in der HNA (Kreis Kassel) berichtet.

Download (PDF, 688KB)


18.09.2018 Baunatal: A49 Freie Fahrt im Oktober?

Brücken bei Baunatal-Nord sind fast fertig – Autofahrer beklagen Stillstand – Amt weist Vorwurf zurück. So titelt die HNA zur Brückensanierung der A49 im Bereich Baunatal-Nord (Rengershausen).

Download (PDF, 213KB)


07.09.2018 Baunatal: Abgeordnete fragen nach Rasern auf der A49

Mit diesem Titel informiert die HNA (Kreis Kassel) über eine gemeinsame Kleine Anfrage der Landtagsabgeordneten Manuela Strube und Günter Rudolph (beide SPD).

Download (PDF, 219KB)

 


31.08.2018 Kassel: A7 nach Süden jetzt vierspurig

HNA – Kreis Kassel …… zum Ausbau der A7 mit Lärmschutz : A7 nach Süden jetzt vierspurig

 

Download (PDF, 332KB)

 

 


30.08.2018 Schauenburg: Anwohner genervt vom A44-Lärm

HNA (Kreis Kassel) Schauenburger fordern umfassende Ausstattung mit Lärmschutzwänden – Behörden machen keine Zusagen

Download (PDF, 815KB)


28.08.2018 Guxhagen: Protestmarsch gegen Lärm

… zum Protestmarsch an der A7 steht in der HNA (Fritzlar-Homberger Allgemeine:

 

Download (PDF, 182KB)


27.08.2018 Guxhagen: Dutzende demonstrierten gegen Autobahnlärm

Die Melsunger Allgemeine (HNA) berichtet zum Protestmarschen auf dem Fuldaberg direkt an der A7:

 

Download (PDF, 186KB)


22.08.2018 Guxhagen: Lärm nicht lautlos ertragen

… zum Lärmschutz an der A7 – Titelthema in den Heimat-Nachrichten.

 

Download (PDF, 1.59MB)

 

… und weiter zum Thema: Wandern gegen den Krach

 

Download (PDF, 559KB)


20.08.2018 Guxhagen: Marsch zum Fuldaberg

Guxhagener Bürgerinitiative lädt zu Demonstration für Sonntag, 26. August ein. Das ist der Titel der HNA mit der Einladung zu einem Stermarsch zum Fuldaberg, direkt an der A7.

 

Download (PDF, 289KB)


08.08.2018 Guxhagen: Wir geben nicht auf! Lärmschutz für Guxhagen!

Im März 2017 startete die Bürgerinitiative Lärm-Stop-A7 eine erste Demonstration Lärmschutz für Guxhagen an der Autobahn A7 in Guxhagen. Folgend konnte die BI für das Wohngebiet Hundsforth in Guxhagen einen optimalen Lärmschutz entlang der A7 erreichen. Die Planung für dieses Bauvorhaben läuft, die Umsetzung wird lt. Hessen Mobil etwas Zeit in Anspruch nehmen. Aber es wird gebaut.

 

Für das Wohngebiet Breitenau an der Fuldabrücke der A7 und den Ortsteil Büchenwerra fehlt jedoch immer noch der seit Jahren geforderte Lärmschutz. “Um auch hier eine erfolgreiche Lösung zu finden, werden wir wieder auf die Straße gehen!” So Dieter Fischer, Initiator der Guxhagener Bürgerinitiative.

 

Die Autobahnbrücke über die Fulda der A7 bei Guxhagen wird saniert. Flüsterasphalt? Fehlanzeige! Die Fahrbahndecke von der Helderbach-Talbrücke bis zur Gemarkung Guxhagen sollte mit Flüsterasphalt gebaut werden,  der auch ausgeschrieben und in Auftrag gegeben wurde. Allerdings wurde dieser nicht verbaut. Das Fahrzeugaufkommen liegt hier bei 75.000 täglich, Tendenz steigend.

 

Die Menschen an der A7 in diesem Bereich leiden sehr unter dem Dauerlärm der A7. Hessen Mobil hat sich dafür entschuldigt. Eine Entschuldigung und Achselzucken der Behörden können und wollen die betroffenen Anwohner nicht mehr hinnehmen. “Der Dauerlärm macht krank. Was Hessen Mobil verbockt hat, muss wieder ausgebügelt werden. Wir brauchen ausreichenden Lärmschutz. Wie das geht, sieht man ja in Kassel und an der Neubautrasse der A44 Richtung Eisenach.” So der BI-Sprecher Dieter Fischer.

 

Eine weitere Demonstration startet deshalb die BI Lärm-Stop-A7 am Sonntag, den 26.08.2018. Um 14:00 Uhr treffen sich alle Lärmbetroffenen, Unterstützer und Interessierte jeweils am Edeka in Guxhagen, am Speckeplatz in Büchenwerra und am DGH in Ellenberg und laufen im Sternmarsch zum Fuldaberg/Autobahnbrücke A7 Ellenberg. Dort gibt es für alle Teilnehmer kostenlos Kaffee und Kuchen, eine Luftballonaktion und eine Tombola.

 

Wer heute noch nicht vom Dauerlärm betroffen ist,  wird es morgen sein.

 

… der Flyer darf geklaut werden 🙂 (als Los für die Tombala bitte mitbringen)!

 

Download (PDF, 198KB)


19.07.2018 Guxhagen/Felsberg: Es tut sich einfach nichts

Lärmschutz an der A 7: Bewohner aus Heßlar ärgern sich über Untätigkeit der Politik. Die HNA (Fritzlar-Homberger Allgemeine) berichtet zum Lärmschutz an der A7 bei Guxhagen und Felsberg-Heßlar.

 

Download (PDF, 191KB)


28.02.2018: Der Mensch bleibt auf der Strecke …

… ist der Titel eines Leserbriefs in der HNA zum Thema: Fehlender Lärmschutz an Autobahnen!

 

Download (PDF, 357KB)


01.02.2018 Baunatal: Wall gegen Lärm soll wachsen

Private Initiatoren in Altenritte fordern Ergänzung der 310 Meter langen Anlage. Interessant zu lesen in der HNA zum Lärmschutz in Baunatal.

 

Download (PDF, 284KB)


17.03.2017: Demo-Marsch der BI Lärm-Stop-A7 Guxhagen

Wir marschierten mit … für ausreichenden Lärmschutz an bestehenden Autobahnen! Gleicher Lärm, gleiches Leid, gleicher Kampf – ob A7 oder A49. Gegenseitige Unterstützung und Hilfe mit Rat und natürlich auch mit Taten verbinden uns mit der Bürgerinitiave aus Guxhagen. Deshalb folgten wir natürlich gern der Einladung des Initiators der BI Lärm-Stop-A7, Dieter Fischer, zur Teilnahme an dem Demo-Marsch … direkt an der A7 mit ihrem Krach in Vollendung …

 

… und lärmten gemeinsam mit den Teilnehmern gegen die A7 um die Wette. Nicht gut für die Stimmbänder, aber das kennen wir ja bereits. Eine Unterhaltung ist nur schreiend möglich, egal ob A7 oder A49! Und wer hat gewonnen? Die A7 … keine Neuigkeiten also … bei uns ist die A49 auch immer die Siegerin!

 

Aber die Zeichen sind gesetzt: Immer mehr Lärmbetroffene wollen diesen Krach nicht länger hinnehmen … endlich bewegt sich etwas …

 

 

 


26.01.2017: Kassel

Heute nahmen einige Mitglieder des IgL-Kernteams an der Veranstaltung Runder Tisch – Anwohnerbelastungen entlang der A49 Südtangente/A44 der Interessengemeinschaft Lärmschutz pro Zwehren in Kassel teil. Ein sehr interessanter Abend für uns, auch wenn sich in Kassel das Lärm- und Emissionsproblem der Autobahnen differenzierter als bei uns gestaltet. Eines bleibt jedoch gleich: Es wird laut und lauter und adäquater Lärmschutz fehlt oder ist ungenügend vorhanden.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten Gelegenheit zu kurzen Stellungnahmen zu den Themen a) kein 6-spuriger Ausbau der Südtangente A 49 zwischen Kassel-West und Kassel-Waldau, b) Verkehrslenkung von den Autobahnen A44 und A49 aus Richtung A5 zur A7 über eine neue (zukunftsfähige) Fuldabrücke und c) Mittel für Lärmsanierung entlang der Südtangente. Die daraus entstehende kontroverse Diskussion mit vielen verschiedenen Aspekten und Ansätzen endete jedoch  mit der Feststellung: “Wir müssen alle an einem Strang ziehen. Nur gemeinsam können wir etwas erreichen!”

 

Das sehen wir IgL’ler ebenso: Gemeinsam gegen Lärm. Für die Einladung bedanken wir uns bei der IG Lärmschutz pro Zwehren und grüßen an dieser weltweiten Stelle sehr herzlich aus Holzhausen mit der lärmenden A49 …

 

Die Veranstaltung wurde von Frau Prof. Dr. Stefanie  Bremer, Lehrstuhl für Integrierte Verkehrsplanung und Mobilitätsentwicklung an der Universität Kassel, moderiert. Es nahmen Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl in Kassel, Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung, Vorsitzende und Mitglieder in Ortsbeiräten der Kasseler Stadteile sowie Thomas Roth, Leiter des Wahlkreisbüros von MdB Thomas Viesehon (CDU), teil.


08.08.2016: Schauenburg

 

… entdeckt … nachgefragt … gestaunt:

 

Vorbildlicher Lärmschutz in der Gemeinde Schauenburg

 

Nichts ist unmöglich, wenn man will. Geht nicht, gibts nicht. Wenn A unmöglich ist, ist vielleicht B möglich. Oder es ergeben sich andere Perspektiven. Es gibt immer einen Weg! Das ist unsere Erkenntnis der Recherche zu Lärmschutzprojekten, speziell zu zwei Wallanlagen, der Gemeinde Schauenburg.

 

1. Lärmschutzwall am Baugebiet ‘Fiedelhof-Süd II’

SchauenburgBlick vom Feldweg auf Kreisel 20160807A_110431 (2)Die Initiative für diesen Wall im Rahmen desSchauenburgBlick vom Feldweg nach West Baugebiet nördlich hinter Wall 20160807A_110442 neuen Baugebietes ging von der Gemeinde Schauenburg aus. Geschützt wird das Gebiet vor dem Lärm der Landesstraße L 3215 und dem nach Süden angrenzenden Feldweg, der als Ortsstraße zur Verbindung zwischen Altenritter Straße und Kreisstraße 22 ausgebaut wird. Hier erwartet man zwischen 4000 und 5000 Verkehrsbewegungen pro Tag.

 

SchauenburgBlick vom Kreisel nach Elgershausen 20160807A_110513

 

 

Bild oben links: Blick vom Feldweg auf Kreisel

 

 

Bild oben rechts: Blick vom Feldweg nach West

(Baugebiet nördlich hinter dem Wall)

 

 

 

 

 

Bild links: Blick aus dem Kreisel in Richtung Elgershausen

 

 

 

2. Lärmschutzwall nördlich Elgershausen an der A 44

Dieser fast fertige Wall (Blick vom Kreisel nach Elgershausen) geht nach unseren Informationen ebenso auf die Initiative der Gemeinde Schauenburg zurück.  Man hat hier Grund erworben, einen Bebauungsplan 54.1 Lärmschutz A 44, 1. Bauabschnitt aufgestellt und das ganz normale, von der Gemeinde realisierbare Bebauungsplanverfahren durchgeführt. Das Gelände wurde an einen Unternehmer verpachtet, der dort verantwortlich und auf eigene Kosten den Wall nach den Vorgaben des genehmigten Planfeststellungsverfahrens  realisiert. Aus unserer IgL-Sicht: Geringer Aufwand und überschaubare Kosten mit gutem Mehrwert für die betroffenen Anwohner!

 

 

Bei uns in Holzhausen sieht es etwas anders aus: Die A 49 führt praktisch mit zur Zeit ca. 30.000 Fahrzeugen durch den Ort. Über das Verkehrsaufkommen bei Lückenschluss wollen wir an dieser Stelle nicht weiter nachdenken … Wohnhäuser sind zum Teil gar nicht oder unzureichend durch Lärmschutzmaßnahmen geschützt. Die Lärmbelastung ist, auch bedingt durch die landschaftlichen Gegebenheiten, besonders hoch – nicht zuletzt auch durch unser geliebtes Gebirge, den Holzhäuser Hahn. Der Schall geht nicht nur nach links und rechts der Fahrbahn, er wird geführt durch die topografischen Gegebenheiten und den Aufbau eines sehr groben Asphalts. Lärmkorridore und Wettereinflüsse tun ein Übriges. Und da sind uns die niedergeschriebenen Vorschriften und Richtlinien für Messwerte auf Bundesautobahnen mal gerade egal. Wir wollen wieder unsere Ruhe im Dorf haben, westlich und östlich der Autobahn. Wir sind bereit, dafür alle sich bietenden Chancen und Möglichkeiten zu nutzen und vielleicht auch neue und andere Wege zu gehen.

Denn auch wir Edermünder wissen: Es gibt immer einen Weg! 


29.03.2016 Baunatal: A49 – Jetzt kommt Tempo 100

Verkehrsministerium sieht Lärmwerte bei Kirchbauna erfüllt – Bürger haben jahrelang gekämpf. So schreibt die HNA (Kreis Kassel) zum Lärmschutz an der A49 in Baunatal.

Download (PDF, 678KB)

 


28.01.2016 Baunatal: A49 Vollgas nur bei Baunatal

Diskussion um Lärmschutz im Bereich von Wohngebieten – Bei Edermünde gilt seit November Tempo 100 Unter dieser Überschrift lesen wir in der HNA zum Lärmschutz an der A49 in Baunatal.

Download (PDF, 1.42MB)


26.02.2015: A49-Gegner sind enttäuscht

Download (PDF, 360KB)


12.12.2014 Kassel/Baunatal: A49 – Endlich wieder freie Fahrt

Die HNA (Ausgabe Kassel) titelt mit Austausch vonBetongleitwänden am Kreuz Kassel-West abgeschlossen – Baustelle verschwindet am Montag

Download (PDF, 628KB)


12.12.2014 Kassel/Baunatal: Bald wieder freie Fahrt

Austausch von Betongleitwänden abgeschlossen … heißt es in der HNA (Fritzlar-Homberger Allemeine).

Download (PDF, 661KB)


Antragsformulare …

… für alle Lärmbetroffenen zum Klauen … und nicht vergessen: ABSENDEN 😉 

Antrag auf verkehrslenkende Maßnahmen nach § 45 Abs. 1 Nr. 3,5 StVO

 

Download (PDF, 57KB)

 

Antrag auf Lärmberechnung

 

Download (PDF, 10KB)

 

 

 


Verkehrslärmschutzverordnung

 

… zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (16. BImSchV) gibt die relevanten Rahmenregelungen zum Lärmschutz vor:

 

Download (PDF, 685KB)