18.01.2019: Burghasungen im Lärm der A44

An der Auftaktveranstatung zur Gründung einer Bürgerinitiative ‘Lärmschutz-Burghasungen’ nahmen wir und die bereits aktiven Initiativen aus Schauenburg, Guxhagen und Heßlar sehr gern teil. Im voll besetzten Burghasunger Dorfgemeinschaftshaus informierte u.a  Initiator Michael Friedmann über den Lärm der A44, der inzwischen unerträglich geworden ist. “Es ist eben überall sehr laut geworden an den Autobahnen, die von täglich mehr Fahrzeugen befahren werden.”

 

Den Kampf gegen den Lärm nehmen nun auch die Bürger aus Burghasungen auf. Denen schließen sich die Anwohner aus Habichtswald-Ehlen an, um gemeinsam mit der bereits aktiven BI Schauenburg einen sinnvollen Lärmschutz für die betroffenen Anwohner zu erreichen.

 

Zu der Veranstaltung war auch Hessen Mobil eingeladen – leider wurde die Einladung nicht angenommen … Darüber waren wir IgL’er nicht weiter erstaunt, über die Begründung jedoch verwundert! Leider nicht zum ersten Mal. Auch an der A44 geht es genau wie an den Autobahnen A7 und A49 um Lärmsanierung! Ein unbequemes und emotional schwieriges Thema ohne Rechtsgrundlage …

 

Wir bedanken uns für die Einladung. Der Abend war auch für uns erneute Motivation im Kampf gegen den Autobahnlärm. Dem neuen Team wünschen wir Erfolg und senden herzliche Grüßen vom lärmumtosten Hahn an der A49 …

 

Für ein Foto versammelten sich nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung: vorn v.l.: Erwin Degenhardt (Burghasungen), Klaus Neve und Peter Witt (IgL), Svenja Beyer und Kai Mander (Ortsbeiräte),  Dieter Fischer (BI Guxhagen), hinten v.l.: Uwe Jähnig (IgL), Dr. Nico Storch (Gemeindevorsteher Schauenburg), Michael Kollmer-Friedmann (Burghasungen),  Jörg Dittmar und Günther Schumann (IgL), Gerhard Fischer (BI Heßlar)